Mit dem Segelfliegen fangen die meisten Piloten ihre Karriere an. Selbst in der Pilotenausbildung wird man oft zunächst in ein Segelflugzeug gesetzt. Die meisten Segelflieger betreiben ihr Hobby aber aus Leidenschaft. Sie genießen sowohl die Aussicht als auch die Stille, die man im Segelflugzeug hat.

Da man zum Start eines Segelfliegers nur eine recht einfache Start- und Landebahn braucht, gibt es viele Flugplätze, die von Vereinen geführt werden. Vor allem im ländlichen Raum finden sich viele Amateure, die am Wochenende bei schönen Wetter ihrem Hobby nachgehen.

Flugplatz mit einfacher Ausstattung

Ein Segelflugverein ist meistens auch der Betreiber des Flugplatzes und Veranstalter von Events. Da Segelflug Sichtflug ist und die Flugzeuge keinen Motor und damit auch keinen Treibstoff haben, müssen die Vereine nicht den gleichen Sicherheitsanforderungen genügen wie ein normaler Flughafen. Lediglich die Winde, mit der die Flieger nach oben gezogen werden, muss den technischen Voraussetzungen genügen und regelmäßig gewartet werden. Das wird allerdings anders, wenn kleine Flugzeuge mit Motor als Schlepper eingesetzt werden.

Es gibt über 100 Segelflug-Vereine in Deutschland, die meisten in kleineren Gemeinden, wo man genügend Platz hat, um eine Wiese zu einem kleinen Flugplatz umzugestalten. Die Vereine bieten an sonnigen Wochenenden Gästen an, eine Runde mitzufliegen und die Faszination Segelflug selbst zu erleben. Wer Mitglied ist, kann dann auch regelmäßig ins Flugzeug steigen oder sich selbst eins zulegen. Im Verein wird dann auch gemeinsam für den Pilotenschein gelernt.

Viele dieser Vereine wurden gegründet, weil man Geld zusammenlegen wollte um ein Segelflugzeug zu kaufen um dieses dann gemeinsam zu nutzen. Heute wird viel Wert auf die Aus- und Weiterbildung gelegt. Man will Gästen und der Öffentlichkeit den Luftsport nahe bringen. Denn Segelfliegen ist nicht nur Hobby, sondern auch eine Sportart, bei der deutsche Piloten überaus erfolgreich sind. Bei den Wettbewerben geht es darum, entweder möglichst lange in der Luft zu bleiben oder eine lange Strecke zurückzulegen.